Bio-Eier aus Freilandhaltung direkt vom Landwirt.
Standort nicht ermittelt. Bitte Ortung aktivieren. Standort ungenau. Bitte konkrete Adresse eingeben. Adresse ungenau. Bitte Ortung aktivieren. Standort nicht ermittelt. Bitte Blocker im Browser deaktivieren.

Filter

Umkreis :

Bewertung

Min. Bewertung

Siegel

Länder

Kategorien

  • Essen & Trinken (6534)

  • Garten (501)

  • Freizeit (1584)

  • Aktivitäten (6532)

  • Ernährung (6532)

  • Sonstiges (4742)

Regionale Hühnereier direkt vom Bauernhof in der Nähe

Frische Eier vom Wochenmarkt oder direkt vom Hof in der Nähe kaufen - hier finden Sie die gesuchte Verkaufsstellen in der Region für Bio-Eier und Freilandeier. Einfach oben den Standort eingeben und Verkaufsstelle finden.

Könnte auch interessant sein: Obst, Milch, Käse, Butter, Ab-Hof-Verkauf, Ferienhöfe

  1. 1 - Wochenmarkt Mühlhausen

    Keine Bewertungen
    5.2 km entfernt (99974 Mühlhausen)
    Wochenmarkt Mühlhausen
    Produkte:
    • Hühnereier
    • Rindfleisch
    • Schweinefleisch
    • Hähnchenfleisch
  2. Anzeige

  3. 2 - Gut Sambach gGmbH

    Keine Bewertungen
    6.9 km entfernt (99974 Mühlhausen/Thüringen)
    Gut Sambach gGmbH

    z.B. in der Hof-eigenen Fleischerei, der Hof-eigenen Käserei oder der Hof-eigenen Bäckerei,…

    Produkte:
    • Hühnereier
    • Brot
    • Brötchen
    • Butter
  4. 3 - Wochenmarkt Bad Langensalza

    Keine Bewertungen
    15.1 km entfernt (99947 Bad Langensalza)
    Wochenmarkt Bad Langensalza
    Produkte:
    • Hühnereier
    • Rindfleisch
    • Schweinefleisch
    • Hähnchenfleisch
  5. 4 - Wochenmarkt Eisenach

    Keine Bewertungen
    22.9 km entfernt (99817 Eisenach)
    Wochenmarkt Eisenach
    Produkte:
    • Hühnereier
    • Rindfleisch
    • Schweinefleisch
    • Hähnchenfleisch
  6. 5 - Regiomat in Eschwege

    Keine Bewertungen
    23.7 km entfernt (37269 Eschwege)
    Regiomat in Eschwege

    Bei diesem Regiomaten in Eschwege gibt es (je nach Saison und Verfügbarkeit) Eier, Honig, Wurst,…

    Produkte:
    • Hühnereier
    • Honig
    • Schweinefleisch
    • Kartoffeln
  7. 6 - Wochenmarkt Leinefelde

    Keine Bewertungen
    25.9 km entfernt (37327 Leinefelde)
    Wochenmarkt Leinefelde
    Produkte:
    • Hühnereier
    • Rindfleisch
    • Schweinefleisch
    • Hähnchenfleisch
  8. 7 - Gärtnerhof "Im Zipfel"

    Keine Bewertungen
    26.7 km entfernt (37293 Herleshausen)
    Gärtnerhof "Im Zipfel"
    Produkte:
    • Hühnereier
    • Kartoffeln
    • Fruchtsaft
  9. Anzeige

  10. 8 - Wochenmarkt Eschwege

    Keine Bewertungen
    27.4 km entfernt (37269 Eschwege)
    Wochenmarkt Eschwege
    Produkte:
    • Hühnereier
    • Rindfleisch
    • Schweinefleisch
    • Hähnchenfleisch
  11. 9 - Wochenmarkt Sondershausen

    Keine Bewertungen
    28.9 km entfernt (99706 Sondershausen)
    Wochenmarkt Sondershausen
    Produkte:
    • Hühnereier
    • Rindfleisch
    • Schweinefleisch
    • Hähnchenfleisch
  12. 10 - Wochenmarkt Worbis

    Keine Bewertungen
    29.3 km entfernt (37339 Worbis)
    Wochenmarkt Worbis
    Produkte:
    • Hühnereier
    • Rindfleisch
    • Schweinefleisch
    • Hähnchenfleisch

Einführung

In Deutschland werden je Einwohner durchschnittliche jedes Jahr 211 Eier verzehrt, überwiegend von Hühnern. Deutsche Landwirte verkaufen neben Hühnereiern auch Straußen- und Enteneier. In Feinkostläden oder direkt vom Erzeuger kann man unter Umständen sogar Eier vom Rebhuhn, Fasan, Perlhuhn, der Pute, der Gans oder der Möwe erhalten. Das ist ganz anhängig von der Region.

Inhaltsverzeichnis

  1. Welches Geflügel legt die größten und kleinsten Eier?
  2. Was ist in einem Ei enthalten?
  3. Was unterscheidet Bio-Eier von Freilandeiern?
  4. Woher weiß man, ob ein Ei noch frisch ist?
  5. Fazit

1. Welches Geflügel legt die größten und kleinsten Eier?

  • Hühnereier: Die Eier sind in Größenklassen von S-XL eingeteilt und wiegen zwischen 53 und 75 Gramm. Die Farbe von Hühnereiern übrigens genetisch bedingt und abhängig von der Hühnerrasse. Außerdem ist interessant, dass das Eigelb überraschenderweise mehr Eiweiß enthält als das Eiklar.
  • Enteneier: Die Eier wiegen im Durchschnitt mehr als Hühnereier, sie wiegen etwa 60 bis 80 Gramm (den Gewichtsklassen L bis XL bei Hühnereiern entsprechend). Aufgrund der Lebensweise von Enten besteht jedoch eine erhöhte Gefahr des Befalls mit Salmonellen und anderen Erregern. Daher werden heute in Deutschland Enteneier nur noch selten angeboten.
  • Straußeneier: So ein Straußenei hat ein Gewicht von 1.200 Gramm bis 1.900 Gramm. Im Durchschnitt haben die Eier einen Inhalt von etwa 1,2 – 1,3 Liter Eimasse, der Rest ist die Eischale. Um zum Inhalt zu gelangen muss man sich mit einem Bohrer, oder einer Säge behelfen.
  • Wachteleier: Wachteln sind die kleinsten europäischen Hühnervögel und legen fünf Zentimeter große und elf bis 13 Gramm schwere gesprenkelte Eier. Trotz der Größe ist die Schale um einiges härter und kann nicht so einfach geöffnet werden. Der Geschmack wird als sehr intensiv beschrieben.

2. Was ist in einem Ei enthalten?

Eier enthalten ein sehr hochwertiges Eiweiß, aber auch Anteile an leicht verdaulichen Fetten. Der Eiweißgehalt im Eigelb ist höher als im Eiklar. Das fettlösliche Vitamin ist das wichtigste Vitamin im Ei. Es sorgt dafür, dass das Auge elastisch bleibt und sich die Iris gut an Helligkeit und Dunkelheit anpassen kann. Sogar für eine bessere Sehfähigkeit bei Nacht. Cholesterin ist ausschließlich im Eigelb vorhanden. Weiße und braune Eier unterscheiden sich übrigens nicht in ihrer Zusammensetzung.

3. Was unterscheidet Bio-Eier von Freilandeiern?

In Deutschland kommen die meisten Eier – in etwa 75% - aus heimischer Produktion. Beim Einkaufen ist am Eier-Code zu erkennen, ob es sich um Bio-Eier oder Freilandeier handelt. An der ersten Zahl des Eiercodes ist zu erkennen, um welche der vier Haltungsformen es sich handelt:

  • 0 = Ökologische Erzeugung („Bio-Eier“)
  • 1 = Freilandhaltung („Freilandeier“)
  • 2 = Bodenhaltung
  • 3 = Käfighaltung

Bei Bio-Eiern dürfen die Legehennen nicht in Käfigen gehalten werden, sondern nur in offenen Ställen mit Auslauf. Der Stall muss dabei mit Sitzstangen mit 18 Zentimeter Platz je Henne ausgestattet sein und hat eine maximale Kapazität von 3000 Hennen. Außerdem gelten die Regeln der ökologischen Landwirtschaft. Als Futter darf nur aus ökologisch erzeugten Pflanzenölen bestehen und Gentechnik ist nicht erlaubt.

Freilandhaltung ist Auslauf ohne Bio. Auch diese Hennen dürfen nicht in Käfigen gehalten werden, allerdings mit weniger Platz – anstatt 6 Hühner pro Quadratmeter sind es bei Freilandhaltung 9 Hühner pro Quadratmeter. Der entscheidende Unterschied ist, dass für die Legehennen bei Freilandeiern kein aus ökologisch erzeugtem Futter verwendet werden muss.

Anders als bei Bio- oder Freilandhaltung haben Hennen bei Bodenhaltung keinen Auslauf. Außerdem werden pro Stallgrundfläche auch mal drei Etagen installiert, oft auch mit Gitterrosten, damit der Kot hindurchfallen kann.

Käfighaltung gibt es in Deutschland zum Glück so gut wie gar nicht mehr bzw. findet man im Handel kaum noch.

4. Woher weiß man, ob ein Ei noch frisch ist?

Ihr nehmt ein Glas mit Wasser und lasst das Ei darin fallen. Wenn das Ei frisch ist, geht es im Wasser direkt unter und bleibt auf der Seite am Boden liegen. Ein sieben Tage altes Ei geht unter und stellt sich am Grund mit der Spitze leicht nach oben auf. Dort hat sich bereits eine Luftkammer gebildet. Ein über zehn Tage altes Ei schwimmt an der Wasseroberfläche. Die Luftkammer ist bereits so groß, dass sie das Ei vollständig aufrichtet. Je älter das Ei also ist, desto höher schwimmt es also im Wasser.

Ideal sind Eier übrigens etwa 14 Tage nachdem sie gelegt wurden. Dann haben sie das beste Aroma und lassen sie sich am leichtesten Schälen. Nach drei bis vier Wochen sollten Eier nicht mehr gegessen werden.

5. Fazit

Wir von Mein-Bauernhof raten Bio-Eier oder zumindest Freilandeier vom Bauern in der Nähe zu kaufen. Eier aus Boden- oder Käfighaltung sollte man meiden. Fragen Sie nach, ob Sie eine Führung auf dem Bauernhof bekommen, um sich selbst ein Bild von der artgerechten Tierhaltung machen zu können. So erhalten Sie größtmögliche Transparenz über die Herstellung von Eiern. Bauernhöfe mit einer zusätzlichen Verbandszertifizierung wie Bioland, Demeter oder Naturland sind natürlich noch besser, da dort noch strengere Richtlinien angewendet werden. Dort gibt es teils auch striktere Bestimmungen für Futter, Anteilen aus regionalem Anbau oder tierärztliche Betreuung der Hennen.