Verzeichnis mit Naturland Biohöfen
Standort nicht ermittelt. Bitte Ortung aktivieren. Standort ungenau. Bitte konkrete Adresse eingeben. Adresse ungenau. Bitte Ortung aktivieren. Standort nicht ermittelt. Bitte Blocker im Browser deaktivieren.

Filter

Umkreis :

Bewertung

Min. Bewertung

Siegel

Länder

Kategorien

  • Essen & Trinken (78)

  • Garten (11)

  • Freizeit (21)

  • Aktivitäten (69)

  • Ernährung (70)

  • Sonstiges (28)

Bei diesen Naturland Biohöfen können Sie regionale Produkte kaufen

Finden Sie in unserem Verzeichnis einen Bio-Bauernhof mit dem Naturland-Siegel in der Nähe und kaufen Sie regionale Lebensmittel!

  1. Anzeige

  2. Anzeige

Einführung

Der Naturland – Verband ökologischen Landbau e.V. setzt sich regional, national und weltweit für die ökologische Wirtschaftsweise ein. 1982 wurde der Verband gegründet, von Landwirten, Wissenschaftlern und Verbrauchern. Aktuell zählt Naturland in Deutschland mehr als 3.500 Mitglieder, weltweit sogar rund 54.000 Bauern in 52 Ländern. Die Naturland-Richtlinien sind strenger als die EU-Bio-Verordnung. Seit 2010 gibt es zusätzlich noch das Das Naturland Fair Siegel, mit dem Ziel, ökologischen Anbau mit fairen Handelsbeziehungen zu verbinden. Die Richtlinien setzen die Einhaltung der EU-Öko-Verordnung für das EU-Bio-Siegel voraus, gehen aber mit eigenen Kriterien darüber hinaus. So berücksichtigt es auch soziale Aspekte, wie den Kampf gegen Kinderarbeit oder die Einhaltung der Menschenrechte. Also raten wir von Mein Bauernhof regionale Bio-Produkte bei Biohöfen in der Nähe zu kaufen, die beispielsweise mit dem Naturland-Siegel zertifiziert sind.

Inhaltsverzeichnis

  1. Besonderheiten bei Naturland / Naturland Definition
  2. Wie werden die Naturland-Höfe überprüft?
  3. Wie werden die Tiere bei Naturland-Höfen behandelt?
  4. Was gibt es für Naturland-Produkte?

1. Besonderheiten bei Naturland / Naturland Definition

Naturland versteht Nachhaltigkeit ganzheitlich als Verantwortung für Mensch, Tier und Umwelt. Die Naturland-Richtlinien sind strenger als die EU-Bio-Verordnung. Das Naturland-Siegel ist auf Fleisch- und Milch-, Gemüse, Obst, Gewürzen und Getreideprodukten zu finden.

Im Vergleich zum EU-Biosiegel gibt es strengere Richtlinien:

  • Umstellung des gesamten Betriebes auf Bio-Erzeugung vorgeschrieben
  • Mind. 50% des Futters muss selbst-erzeugt werden, der restliche Anteil kann von anderen Naturland-Betrieben zugekauft werden
  • Futtermittelzukauf aus nicht-ökologischer Herkunft: Höchstsätze wie EU-Bio, aber weniger Futtermittel zugelassen (Soja wird nicht zugelassen)
  • Bei Rindern/Milchkühen: Weidehaltung im Sommer vorgeschrieben
  • Bei Legehennen: Weidehaltung im Sommer vorgeschrieben. Außerdem ist ein Außenklimabereich (Wintergarten) wenn mehr als 200 Legehennen gehalten werden notwendig
  • Kastrieren von Ferkeln: Um jegliches Leid der Tiere auf ein Minimum zu begrenzen, sind angemessene Betäubungs- und/oder Schmerzmittel zu verabreichen
  • Ausbrennen oder Ätzen der Hörner bei Kälbern ist nicht erlaubt
  • Anbindehaltung verboten
  • Kurze Transportwege maximal 4 Stunden, maximal 200km Entfernung

2. Wie werden die Naturland-Höfe überprüft?

Die Naturland-Biosiegel-Mitglieder werden regelmäßig, mindestens einmal pro Jahr, durch von Naturland beauftragte Kontrollstellen überprüft. Neben den regelmäßigen Kontrollen werden zusätzlich unangemeldete Stichprobenkontrollen durchgeführt. Dabei handelt es sich stets um externe und staatlich zugelassene Kontrollstellen.

Bis ein Betrieb seine Produkte mit dem Bio-Siegel auszeichnen darf, wird die Zertifizierung von einer Anerkennungskommission geprüft. Die Anerkennungskommission besteht aus 20 gewählten Mitgliedern aus unterschiedlichen Bereichen wie z.B. Wissenschaft und Forschung, Erzeugung, Verarbeitung und Verbraucherschutz. Es sind also mehrere Interessensgruppen von Naturland beteiligt. Die Entscheidung wird auf Basis eines Inspektionsberichtes gefällt. Jährlich erhalten die Betriebe ein neues Naturland-Zertifikat. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

3. Wie werden die Tiere bei Naturland-Höfen behandelt?

Das Tierwohl und somit artgerechte Tierhaltung ist bei Naturland Biohöfen ganz an oberster Stelle. Grundlage ist eine Tierwohl-Checkliste für verschiedene Tierarten, die Naturland gemeinsam mit anderen Verbänden (Demeter und Bioland) erarbeitet hat. Während nach der EU-Öko-Verordnung bis zu 580 Masthähnchen pro Hektar Nutzfläche erlaubt sind, darf die Anzahl bei Naturland Biohöfen 280 Tiere nicht überschreiten. Außerdem setzt sich der Verband auch für eine ausgewogene Ernährung mit einem geringeren Fleischkonsum ein, sind also gegen tierische Lebensmittel als Massenware.

4. Was gibt es für Naturland-Produkte?

Mit dem Naturland-Siegel bio-zertifizierte Höfe bieten Fleischprodukte, Käse, Milch, Eier, Salat, Obst, Getreideprodukte, Gewürze an. Naturland Biohöfe müssen ihren Gesamtbetrieb auf Bio umstellen und mindestens 50 Prozent des Futters müssen vom eigenen Betrieb stammen. Für die Waldnutzung hat Naturland eigene Richtlinien. Auch für gezüchteten Bio-Fisch aus Aquakulturen gibt es gesonderte Kriterien. Für Wildfisch gibt es sogar eine eigene Zertifizierung für nachhaltige Fischerei, „Naturland Wildfisch“. Neben klassischen hier in der Region angebauten Produkten zertifiziert Naturland beispielsweise auch Hersteller von Kaffee.